Kreuzhäuschen in Bergisch Gladbach - Herkenrath




Sogenanntes Kreuzhäuschen in
Bergisch Gladbach - Herkenrath,
neben kath. Pfarrkirche.

Erbaut 1723,
beherbergt eine Kreuzigungsgruppe,
Baudenkmal.

Gravierende Schäden an
Fachwerk, Gefachen und Stützwand.



Vorgehensweise:

Zunächst Erstellung eines Gutachtens
(siehe unter Menüpunkt Gutachten oder hier klicken).


Später umfassende Instandsetzung:
  • Instandsetzung Stützmauer bei Abfangung des Baukörpers
  • Durchgreifende Instandsetzung des Fachwerks, Gefache aus Lehmsteinen, Innenputz aus Lehm, Oberputz aus Trasskalkmörtel, mineralischer Anstrich der Gefache
  • Montage einer Dachrinne bei Erhalt des Dachschiefers
  • Aufnehmen, Neuverlegen und Ergänzen des Bodenbelages aus Sandsteinplatten
  • Umarbeiten und Weiterverwendung der Gitter an offenen Seiten
  • Ergänzung der Fundamente
  • Wesentlich für Fachwerk: Setzen von Sockelsteinen unter Fachwerkpfosten an offenen Seiten

Durchführung in 2001 und 2002.

Erstellung einer Dokumentation zur Durchführung der Maßnahme.

Bauherr:     Kath. Kirchengemeinde St. Antonius Abbas, Bergisch Gladbach - Herkenrath.

Das Bauwerk nach Ausbau maroder Gefache,
mit Montageunterstützung, vordere Pfosten
bereits mit neuen Sockelsteinen
Südostecke mit marodem Fachwerk,
herausgefallenem Riegel, dicken Anstrichen
 

 
Links: Mittelpfosten Südseite, Detail der Knotenreparatur
Unten: Südwestecke, Fachwerk abgefangen,
erster Abschnitt des neu versetzten Bruchsteinmauerwerks
(dahinter Stützwand betoniert)

 

 
Links: Lehmgefache ausgemauert, blieb ein Jahr
so stehen wegen des Schwindens des Holzwerks
Unten: Alter Plattenbelag wird weiterverwendet,
neue Unterteilung mit Kleinpflasterreihen