Immanuelskirche in Wuppertal-Oberbarmen,
Instandsetzung der Fassade


Evangelisch-reformierte Kirche, erbaut 1867 bis 1869, Architekt Ernst Heinrich Glüer.

Seit 1983 umgenutzt für musikalische und kulturelle Zwecke.

Baudenkmal.


Vorgehensweise:

Erstellung eines Gutachtens
(siehe unter Menüpunkt Gutachten oder hier klicken).

Weiterhin:

  • Instandsetzung der Fassaden in mehreren Bauabschnitten
  • Partieller Ersatz von Steinen des Quadermauerwerks
  • Vernadeln der inneren und äußeren Wandschale
  • Verpressen von Hohlräumen
  • Einbau von Stahlankern
  • Neuverfugung
  • Instandsetzung bzw. Erneuerung von Ziergliedern wie Säulen, Fensterumfassungen
  • Instandsetzung der Dachflächen und Fenster
  • Umgestaltung Foyer
  • Maßnahmen zur Verbesserung des Brandschutzes
  • Rampe für Rollstuhlbenutzer


Ausführung 2003 bis 2008, in Abschnitten.

In Arbeitsgemeinschaft mit Dipl.-Ing. Frank Ahlbrecht in Essen.

Bauherr:    Trägerverein Immanuelskirche e.V., Wuppertal

Informationen zum Objekt unter www.immanuelskirche.de

 


1. Bauabschnitt:
Instandsetzung Nordgiebel,
mit neuem Schornsteinkopf,
neuen Abdecksteinen auf Giebel,
Reparatur Dachschiefer
 

 
Instandgesetzter Nordgiebel
2. Bauabschnitt:
Turm obere Hälfte,
hier instandgesetztes Giebeldreieck
 

 
Reparatur Turmfenster
Erneuerte Schalluken,
weiterverwendete Säulen (statisch gesichert)
 

 
Montage instandgesetztes Zifferblatt
Eines von drei Zifferblättern
 

 
Erneuerung des Spitzbogengiebels in stückweiser Arbeitsweise


       Rechts:
       Verpressen von Hohlräumen
       und Nadelankern


       Unten:
       Partieller Austausch geschädigter Quadersteine
       aus Grauwacke
 

 
3. Bauabschnitt:
Unterer Turmteil mit Seitengiebeln,
hier Seitengiebel nach Abtragen des
im Gefüge gelockerten Mauerwerks
Ausgetauschte Gurtgesimse und
Strebenpfeilerabdeckungen
 

 
Hinter Seitengiebel:
Reparatur geschädigter Holzbalkendecke
 

 
Abgängiges Sechspaßfenster
Erneuerter Sechspaß
mit reparierter Verglasung
 

Marode Maßwerkkrone
Montage Maßwerkgewände,
auf Gerüst: Stücke der Spitzbögen
Erneuerte Maßwerkkrone mit
instandgesetzter Bleiverglasung
 

Neue Perspektiven nach Gerüstabbau

Südliches Hauptportal,
mit Bauherrenschaft und Architekten abgestimmtes Instandsetzungskonzept

Zeichnung:
Kalenborn Naturstein GmbH,
56745 Rieden

Instandgesetzter Giebel Hauptportal
Weiterverwendete Kreuzblume mit neuer Zierspitze,
nicht zu entfernende Verschmutzung durch Retusche aufgehellt

Verputztes und injiziertes
Fundamentmauerwerk
Unterbau für Treppenpodest
südlicher Nebeneingang

Links:
Vermörtelte und verpresste Gewölberisse
Unten:          
       Einsatz Kernbohrgerät für Herstellung 7m langer          
Bohrungen zum Einbau von Stahlankern          

Ausgetauschter Stein mit Schläuchen
zum Verpressen der hinteren Fugen
Teilerneuerung des Traufgesimses

Rechts:
Weiterverwendbare Dachspitze
mit Jahreszahl 1869
      Unten:
      Teilerneuertes Gurtgesims

Links:
Erneuerung Dachfenster
bei teilweiser Weiterverwendung alten Schiefers
Unten:          
       Vorbereitung zur Montage der neuen Firstabdeckung          

Arbeitsbeginn Ostfassade Sommer 2007,
letzter Bauabschnitt
Montage einer neuen, nach Befund gearbeiteteten Dachspitze,
überarbeitete Schiefereindeckung der Gaupe

Untersuchung der Werksteine durch Abklopfen,
Markierung geschädigter Werksteine
Ausbau einer Steinhälfte mittels Spezial-Kettensäge

Alte Treppenhausfenster mit teils abgängiger
und nicht originaler Holzrahmung,
Spitzbogenverglasung mit originaler Randverglasung
Montierte Altverglasung mit neuem zusätzlichem
Randstreifen, anstelle der früheren Holzrahmen

Untersuchung von Verglasungen in der Glaserwerkstatt,
Festlegen des Instandsetzungskonzeptes
Einbau einer nach Befund gearbeiteten Scheibe,
in der Glaserwerkstatt

Einrüstung für Putz- und Malerarbeiten
Schutz von Flügel, Spieltisch
und Orgelprospekt

Putzinstandsetzung im Kirchenschiff
Putzausbesserungen

Putzinstandsetzung im Treppenhaus
Instandgesetzter Putz an Gewölbe,
teilerneuerte Stuckrippe

Instandgesetztes Maßwerkfenster von innen
Instandgesetztes Rippengewölbe

Verlegen neuer Blockstufen auf dem Treppen-
podest am südlichen Nebeneingang
Mit Mörtel verdämmte Risse, als Vorraus-
setzung zum Verpressen; am Wangenstein eines Treppenpodestes

Instandgesetzte Westfassade
Instandgesetzte Bleiverglasung
mit neuer Sohlbankabdeckung

Eingebaute Ankerplatte
Aussortieren weiterverwendbarer Bodenplatten

Reparierte Schiefereindeckung
Neu unterlegte Kehlbleche bei Erhalt des Schiefers

Neue Tür zum Turm
Umgestaltete Garderobe

Umgestaltetes Foyer, älterer WC-Einbau mit
Stahl-Glas-Konstruktion verkleidet, höhergelegte
Abhangdecke mit neuen Leuchten, neue Möbel
Erneuerung der Beleuchtung mit Linsenoptik
(Entwurf Dinnebier Licht GmbH, Wuppertal)

Abschleifen von Holzdielung der Empore
Montage von Podesten für den Chor

Montage neuer Rahmen für Brandschutztüren
Historische Windfangtür, nach Entfernung
nicht mehr weiterverwendbarer Altanstriche

Instandgesetzte Außentür
Rampe für Rollstuhlfahrer, Stahlkonstruktion,
mit Differenzstufen zur Außentreppe

Reinigung der Orgel als Abschluß der Maßnahmen

Überreichung des goldenen Schlüssels an Herrn Fehl (li.),
beim Festakt der Wiedereröffnung
nach Abschluß der Sanierung, September 2009
Besichtigung der Kirche durch
MBV-Minister Lutz Lienenkämper im März 2010,
nach Abschluß der Maßnahme (Foto: Stadt Wuppertal)